Opera Neon - Ist das die Zukunft des Browsers

Heutige Web-Browser stammen im Grunde aus dem letzten Jahrhundert – einer Zeit, als das Web voller Dokumente und Seiten war  — Krystian Kolondra, Browser-Chefin bei Opera

neon-logoOpera Neon ist kein fertiger Browser. Es ist ein Konzept. Ein Konzept das zeigt, wie ein Browser in der Zukunft aussehen könnte und wie wir damit im Web interagieren. Das besondere an Opera Neon ist in erster Linie die Benutzeroberfläche. Es gibt keine klassische Startseite und auch keine Tab-Leiste am oberen Rand. Stattdessen werden Tabs durch kleine “Blasen” dargestellt, die verschoben und an die Startseite angeheftet werden können. Diese Startseite ist im Grunde genommen nur ein Haufen solcher Blasen. Zu den Features des neuen Browsers zählen unter anderem eine Pop-Out-Funktion für Videos, außerdem findet man einen Split-Screen-Modus und die Omnibox wurde überarbeitet.


Und so sieht das Ganze dann aus:
neon-operacom-big-editneon-operacom-bubbles-editneon-operacom-tabs2-edit

Abonnieren via E-Mail